Die U23 stellt sich auf

Mit der Verpflichtung von Mark Stadtlander vom Bünder SV als neuen Trainer wurde es bereits bekannt gegeben. „Die Zweite“ wird zur neuen Saison „Die U23“. Dass das ernst gemeint ist belegen nun die Transfers zur neuen Saison und die Entwicklung der Mannschaft im allgemeinen. 14 Spieler schließen sich der Mannschaft neu an, während vier den Verein verlassen. Dabei wird der Altersschnitt zu Beginn der neuen Saison bei 22 Jahren liegen.
„Das neu formierte Team soll künftig als Ausbildungsmannschaft für junge Talente aus der Nachwuchsabteilung unseres Vereins und für Spieler aus der näheren Umgebung ein Sprungbrett für höhere Ziele darstellen“, erklärte unser sportlicher Leiter Andreas Ramhorst. „Ich bin froh, dass wir auf Anhieb einen Altersschnitt haben, der dem Namen der Mannschaft gerecht wird. Das zeigt, dass wir es ernst meinen.“ Der passende Trainer für diese Aufgabe ist in Mark auf jeden Fall auch gefunden. Schließlich trainierte er unter anderem schon die U17 des SV Rödinghausen und formte auch in Bünde eine konkurrenzfähige, junge Mannschaft.
Zu den Neuzugängen für die neue Saison zählen in Cengiz Uenerken (22 Jahre) sowie den Rückkehrern Lukas Langer (19), Jan Ole Löffler (19) und Niklas Heinovski (21) vier Spieler, die vom Bünder SV herwechseln. Dazu kommt vom SC Herford II Torhüter Marcel Rohde (22), der ebenfalls schon im rot-weißen Trikot auflief.
Aus der eigenen Jugend kommen Jan Meyer, Yannik Meyer, Erik Pietzko und Francesco Cherchi (alle 19). Dazu wagen aus der III. Mannschaft Jan Arent (19), Julian Knoche (21), Henry Haubold (20) und Maximilian Ueckermann (22) den Sprung in die U23. Und schließlich kommt aus der 1. Mannschaft Sven Kampe (38) als erfahrener Spieler hinzu. „Dass die Durchlässigkeit funktioniert beweist die Tatsache, dass auch Spieler aus der III. Mannschaft nun den verdienten Sprung in die U23 machen können“, so Ramhorst.
Verlassen werden den Verein hingegen Daniel Bei der Kellen (SC Enger), Etienne Arndt (SV Löhne-Obernbeck), Eugen Sitter (Karriereende) und Marius Altrogge (studienbedingt nach Osnabrück).